Neujahrsempfang am 08.01.2017


20170108_113641.jpg

Pfarrgemeinderatssprecherin Petra Hartinger begrüßte die Anwesenden im Wernberger Pfarrheim und übermittelte die besten Neujahreswünsche im Namen des Pfarrgemeinderats St. Anna Wernberg.
Sie zeigte sich erfreut, dass über 60 Besucher der Einladung in den festlich dekorierten Pfarrsaal gefolgt waren. Ihr Dank galt erneut Ihrer Mannschaft für die Gestaltung des Raumes, für das Backen und Herrichten der Häppchen und nicht zuletzt für die hervorragende Zusammenarbeit während des Jahres. Sie übergab das Wort an Pfarrer Markus Ertl, der die Begrüßung der Vertreter der kirchlichen und öffentlichen Gremien und Vereine vornahm. Sein besonderer Gruß galt den Ruhestandsgeistlichen Josef Hönig, Norbert Demleitner und Dr. Johannes Schlosser. Es war ihm sichtlich ein Bedürfnis festzustellen,
dass das Angebot an Gottesdiensten in der Pfarreiengemeinschaft nur durch die Mithilfe seiner drei Mitbrüder und deren unermüdlichen Einsatz möglich sei. In seinen weiteren Ausführungen stellte der Geistliche
die Frage „wie die neuen Aufgaben und Herausforderungen anzupacken seien“! „Mit welchem Geist? Mit welcher Erwartung?“ Die Antwort fand und gab er gleich dazu: „Alles ruht in Gottes Händen und alles habe
seinen Sinn!“ Weiter merkte er an, dass Zufriedenheit und Gelassenheit in der heutigen Zeit immer seltener werden und das für einen zufriedenen Menschen doch eigentlich jeder neue Tag ein Fest sein würde!“
Mit dem innigen Wunsch auch mit der politischen Gemeinde ein gutes Miteinander zu haben, schloß Ertl und erteilte 2. Bürgermeister Alexander Werner das Wort. Dieser ließ das Jahr 2016 Revue
passieren und bedankte sich bei allen die mithalfen, das gemeinsam Einiges voran gebracht werden konnte. Hierauf verwies er an Projekte, wie die Sanierung der Weidner Straße mit der Postleite, die Generalsanierung des Leichenhauses sowie den Abriss der „alten Schule“.
Die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen, den Kauf des Jugendheims sowie die Übergabe des Wasserwerks ließ Werner nicht unerwähnt.
Beim Verzehr der kulinarischen Köstlichkeiten und einem Glas Sekt klang eine rundum gelungene Veranstaltung aus.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s